How to save a life

Ich weiß nicht, ob er es war, den ich als erstes Liebte, aber was ich wusste war, dass ich es tat. Wir lernten uns kennen, aber taten es doch nicht. Wir wussten es gibt ein Ende, aber noch war der Anfang. Es ging 1 Jahr, aber irgendwie doch nur den Sommer über.
Wenn ich es ändern könnte, die gleiche Entscheidung nochmal treffen könnte, würde ich mich genauso entscheiden? Wer hätte denn schon ahnen können, dass es so ein Ende nimmt. Und was wäre wenn..

Ich fuhr in den Ferien immer zu Freunden, die fast 400km weit weg wohnen und so lernte ich auch ihn kennen. Er war mit ihnen befreundet und schon von Anfang an genau mein Typ, doch hätte ich da im Leben noch nicht daran gedacht, was alles passieren wird. Ich weiß nicht mehr genau ob ich angefangen hab ihm zu schreiben, aber jedenfalls merkte ich dann, dass er nicht nur gut aussieht, sondern auch so unglaublich lieb ist. Wir schrieben eine Weile, nicht jeden Tag, aber oft. Und als die Osterferien näher kamen beschlossen wir, dass er auch kommt, wenn ich wiederzu ihnen fahre. Auch auf der Fahrt dahin schrieben wir, er musste arbeiten, aber versuchte es trotzdem. Und am Abend war es dann soweit. Ich holte ihn von der Bushaltestelle ab, doch wir sprachen nicht, er lächelte bloß. Auch als wir in der Wohnung waren sagte er nichts, redete nur mit einem anderen Mädchen. An dem Abend waren ca. 8 Leute da und wir gingen raus zum Spielplatz. Die Anderen gingen vor und wir blieben ein Stück hinter ihnen redeten, redeten so viel. Ich weiß nicht mehr worüber und wie er Angefangen hat mit mir zu reden aber was ich noch weiß, ist die wärme und die ruhe die ich spürte wenn er da war. Die Vertrautheit. Er schlief auch dort, weil um die Zeit keine Busse mehr fuhren. Er schlief neben mir zu mir gedreht und die Hand in meiner. Am nächsten morgen musste er wieder weg, er küsste mich sanft auf die Stirn und ging. Doch was ich in diesen Ferien fühlte war noch keine Liebe, es war die Wärme und die Vertrautheit die mich zu ihm zog. Wir schrieben und er rief manchmal Abends an. Irgendwann schrieb ich ihm einen Liebesbrief, was eigentlich nur wegen eines Spiels geschah. Aber ich bekam eine Antwort: Ich liebe dich auch. Ich war mir nicht sicher ob er das ernst meinte, aber das tat er. Und im Sommer sahen wir uns wieder, er holte mich von Bahnhof ab, wir gingen in die Stadt, machten Ausflüge z.B. als wir Bowlen gegangen sind. Wir waren glaube ich zu sechst. Das erste Spiel gewann er, das zweite ich. Als ich aufstand um meinen Zug zu machen wollte ich nie, ich wollte neben ihm Sitzen bleiben sogar für diesen kurzen Moment und seine Hand in meiner spüren und alles andere einfach ausblenden. An einem Abend dann hat er wieder bei meiner Freundin geschlafen mit mir im Wohnzimmer. Als wir dann Abends beide dort lagen redeten wir wieder und irgendwann küsste er mich. Der schönste Kuss den man sich vorstellen kann, ja fast Film reif. Und ich kann es immer noch spüren. Mehr war nicht, nie das brauchte ich nicht und ich glaube daran merkt man ob es Liebe ist. Aber auch dieser Sommer ging vor rüber. Ich hatte mir so fest vorgenommen nicht zu weinen aber das hielt auch nur bis zu dem Moment als die Zugtür geschlossen war und ich ihn nicht mehr sehen konnte. So ging es dann weiter bis zum Dezember. Der Dezember veränderte alles. Ich machte mir sorgen um ihn, weil ich nicht wollte das er zu viel trinkt. Und hab ihn an dem Abend mehrmals angerufen und geschrieben worauf er nicht ein mal reagiert hat. Ich wollte nur eine Antwort damit ich wusste, dass es ihm gut geht. Aber er reagierte nicht, Tage später bekam ich dann eine Antwort "du nervst". Und ab da war es anders. Wir schrieben nicht mehr, nichts. Nach Weihnachten bin ich dann wieder hoch gefahren und hoffte natürlich das er mich sehen will, wollte er auch. Als ich gerade vom Bahnhof im Bus zu ihnen saß schrieb er mir. Und natürlich wollte ich ihn sehen, aber ich war so wütend, das er sich so lange nicht gemeldet hat und wenn waren seine Worte Ausdruckslos und ohne Bedeutung. Als er dann später da war wehrte ich seine Küsse ab, wehrte alles ab. Und am nächsten Tag ging er und ich sagte ihm das es mir leid tut und ich ihn am Wochenende (an Silvester) wiedersehen will. Ich wartete, wartete den ganzen Abend aber er kam nicht. Kam nie wieder.

Ich hatte ihn mit meinem Verhalten anscheinend so sehr verletzt und dabei war es nur so ein Belangloser Streit. Ich hab seit 2Jahren einen Freund, den ich wirklich sehr liebe aber die Träume bleiben, denn ich konnte mich nie richtig Entschuldigen. Ich hab ihm 2mal Geschrieben, beim ersten mal bekam ich keine Antwort. Beim zweiten mal nur die, die ich bei unserem Streit auch bekommen hab. Jetzt ist er mit dem Mädchen zusammen, mit dem er sich am ersten Abend zuerst unterhalten hat.

Du verdammter Sturkopf.

Wenn ich jetzt dort hin fahre, muss ich meine Koffer selber tragen, was nicht schlimm ist, das schlimme daran ist, die Erinnerung und das wissen ihn nie wieder zu sehen. Der ganze schmerz.

Die falsche, erste Liebe



Die erste Liebe hat bei mir einige Spuren hinterlassen. Als alles begann war ich gerade mal 16. Man verspürt dieses Kribbeln im Bauch wenn man IHN sieht und es ist alles so aufregend. Wir haben uns durch Freunde kennengelernt und
irgendwie hat es sofort gefunkt. Wir waren jung und unerfahren und wussten nicht wirklich wie wir uns dem anderen gegenüber verhalten sollten. Es hielt nicht sehr lange, 5-6 Monate. Damals hat es mir nicht so viel ausgemacht weil ich dieses Gefühl der Liebe und der echten Zuneigung nicht kannte, ich denke einfach ich war noch viel zu jung. Ein Jahr später haben wir es noch einmal miteinander versucht. Es lief alles gut- meistens. Ich dachte ER ist der Mann meiner Träume..ich war so verliebt wie nie zuvor. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht mehr was alles schief gelaufen ist. Wir waren wohl einfach zu unterschiedlich, dennoch habe ich gewusst wie sehr ich diesen Jungen liebe, und ich habe auch gemerkt wie sehr er mich liebte. Sowas mit Worten zu beschreiben ist einfach nicht möglich. Wir waren 2 Jahre ein Paar.
Es lief gegen Ende schon eine ganze Weile nicht mehr gut. Eines Tages erzählte er mir er sei krank.. Ernsthaft krank und das war der Punkt wo es mir unmöglich schien ihn zu verlassen. Ich denke es war keine Liebe mehr, sondern nur noch Mitleid aber das konnte -und wollte- ich damals nicht wahrhaben. Erst als ich es nicht mehr aushielt habe ich ihn verlassen. Ich habe irgendwann einfach nichts mehr gefühlt.. Das war die Schlimmste Zeit meines Lebens. Ich kann mich nicht daran erinnern jemals mehr geweint zu haben. Er nahm es so hin, was mich umso mehr verletzte. Ich glaube, auch er wusste dass unsere Zeit einfach abgelaufen war.. Als ich nach einer Woche hörte er sei in einer neuen Beziehung brach für mich meine komplette Welt zusammen. Ich fühlte mich verraten, gedemütigt, und ich war so enttäuscht. Ich habe ihn monatelang gestalkt, war regelrecht besessen von ihm, und das, obwohl ich diejenige war, die diese Beziehung beendet hatte. Ich habe einfach nicht verstanden wie er einfach so von einer Beziehung zur nächsten über gehen konnte. Hat er mich denn jemals aufrichtig geliebt? Und dann kam raus, dass er sich schon mit ihr getroffen hat als wir noch zusammen waren. Ich war so naiv...so blind und so dumm. Doch aus Fehlern lernt man, das weiß ich heute! Ich habe lange gebraucht, um über ihn hinweg zu kommen. Eigentlich passten wir gar nicht zusammen, das weiß ich jetzt- im Nachhinein. Es waren so viele Kontras, die ich damals einfach ausgeblendet habe. Durch diese Beziehung war ich so geschädigt, sie hat mich zerrissen und mich zu einem Wrack gemacht. Und irgendwann trat mein jetziger Freund in mein Leben.. Ich muss zugeben ich habe es ihm nicht leicht gemacht. Nach meiner letzten Beziehung hatte ich große Probleme mit dem "Vertrauen". Doch irgendwie hat er es irgendwann geschafft mein Herz zu erobern. Er hat mir gezeigt, dass nicht alle Männer Arschlöcher sind und dass es sich lohnt nach dem Hinfallen wieder aufzustehen. Inzwischen sind wir 3 Jahre zusammen und ich bin glücklicher denn je. Meine Vergangenheit hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Und wäre mein Ex-Freund nicht gewesen, wäre ich diesem wundervollem Mann wahrscheinlich nicht begegnet. Heute hege ich keinen Groll mehr gegen ihn. Wir waren jung und es war wahrscheinlich doch nicht so ernst wie ich damals dachte..Es war eine hilfreiche Erfahrung. Heute habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm! Ich bin endlich glücklich!


Anonym

Meine erste Liebe #47

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Liebe. Das ist lange her. Aber meine wirklich erste, große Liebe liegt noch gar nicht so lange zurück. Über 3 Jahre sind seitdem vergangen. Mir kommt es vor wie eine Ewigkeit. 

Angefangen hat alles, wie bei so vielen Menschen in der heutigen Zeit, über das Internet. Ich war frisch getrennt, hatte die Trennung gerade verdaut und war eigentlich nicht auf der Suche nach etwas Neuem. Aber dann kam es anders als geplant. Wie so oft im Leben. 
Aus Langeweile hatte ich mich bei wkw angemeldet. Einfach, um mich mit meinen Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern, Kollegen etc. zu vernetzen. Damals war Facebook noch nicht so das große Ding und bei wkw war irgendwie jeder.  Auch er. Er hinterließ mir einen netten Eintrag im Gästebuch. Das er dies bei vielen anderen Mädchen tat, wusste ich damals nicht. Ich war auch nicht besonders angetan, nahm aber seine Kontaktanfrage an. Warum auch nicht? Man weiß nie, was sich aus einem Online-Kontakt entwickeln kann. Immerhin habe ich so vor Jahren meine beste Freundin gefunden.
Er schrieb mir eine E-Mail, die einfach sehr nett und echt charmant war. Schnell stellte sich heraus, dass wir nicht nur eine Ausbildung im gleichen Job machten, sondern auch ansonsten ähnlich tickten. Die Fotos, die ich in seinem Profil sehen konnte, waren toll. Er hatte dunkelbraunes, fast schwarzes Haar, sehr dunkle Augen und sah wirklich gut aus. Naja, Fotos sagen natürlich viel aus. Wir schrieben zwei Wochen hin und her, dann fragte er nach einem Treffen. Ich wollte nicht sofort. Zu sehr steckte mir meine Trennung noch in den Knochen. Aber irgendwann gab ich ihm dann doch eine Chance. Wir verabredeten uns für den 05.12.2009. Es war Weihnachtszeit, ich hatte gute Laune und ich wollte ihn kennen lernen. Zuvor hatte er mir via ICQ noch ein Foto von sich geschickt, dass mich wirklich umgehauen hatte. Er sah einfach zu gut aus und war in seiner Art sehr liebevoll. Wir hatten viel miteinander geschrieben und telefoniert. Es war sofort klar, wie das Treffen ablaufen würde.
Als wir uns dann sahen, war es für mich Liebe auf den ersten Blick. Er sah wirklich umwerfend gut aus und ich hatte richtiges Herzklopfen. Beim ersten Treffen kam es auch zum ersten Kuss. Ich war hin und weg und so verliebt. Das Problem: während der Wochenende war er bei seiner Familie. Diese wohnte in meinem Heimatort. Wir konnten uns also nur am Wochenende sehen, was mich erst gar nicht störte. Wir waren verknallt und das war das Wichtigste.
Die Vorweihnachtszeit verlief für mich somit rosarot. Liebe Nachrichten, liebevolle Telefonate und SMS- ich schwebte auf Wolke 7. Ich wusste nicht, wie hart ich schon bald auf den Boden der Tatsachen herunter geholt werden würde. Die ersten Streitigkeiten ließen nicht lange auf sich warten. Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen. Er begann, mich nach wenigen Wochen einzuengen. Eine meiner engsten Freundinnen hatte ein Auslandssemester in Frankreich verbracht und ich hatte sie vermisst. Nun war sie wieder da und besuchte mich. Mein Freund war in der Zeit bei seinen Eltern und hatte somit auch viel Zeit für mich. Es passte ihm nicht, dass ich einen Nachmittag lieber für meine Freundin und mich wollte. Wir hatten noch so viel Zeit, sie hatte ich 6 Monate und länger nicht gesehen. Er war sauer, eingeschnappt. Das war der Anfang vom Ende. Ja, ich hatte mich in etwas verrannt. Die Verliebtheit war noch immer da. Doch wir stritten uns oft. Er empfang mich als schwierig, ich ihn als kompliziert. Er hatte mit den Altlasten seiner Vergangenheit zu kämpfen- ich auch. Irgendwann war es ihm zuviel.
Er war die Woche über nicht da und mir ging es schlecht. Ich wollte nur ein paar Liebe Worte über das Telefon. Aber er wollte nicht mit mir reden. Er zog sich immer mehr zurück. Ich passte nicht in sein Bild einer Frau. Er war böse, machte Schluss. Und das war hart. Ich fiel in ein tiefes, schwarzes Loch. Eine Trennung tut weh. Man ist einsam, man möchte nicht allein sein und wünscht sich die wunderbaren Momente der Beziehung zurück.
Doch ein weiterer Versuch lief ebenfalls schief. Unsere Liebe war nicht stark genug, gegen die äußeren Umstände anzukämpfen. Wir trennten uns. Ich weinte sehr viele Tränen um ihn. Noch heute vermisse ich viele Momente, noch heute denke ich an ihn. Doch die Chance, dass wir jemals wieder zueinander finden, ist sehr gering. Einige Zeit vor ihm hatte ich jemanden kennen gelernt. Ein guter Freund. Kurz nachdem meine Trennung passierte, meldete er sich bei mir. Auch seine Freundin hatte Schluss gemacht. Gemeinsam trösteten wir miteinander, verbrachten viel  Zeit zusammen und unternahmen viel. 

Irgendwann wurde aus dieser Freundschaft und aus dem Zusammensein Liebe. Es war anders. Es war nicht die rosarote Brille, die ich aufhatte. Sondern ich sah alles realistischer und klarer. Ich wusste, was ich wollte und was nicht. Diese neue Beziehung hat mich ebenfalls schon viele Tränen und Trauer gekostet. Doch auch viel Freude und Glück. Sie hat sich bewährt. Wenn wir streiten, kommen wir schnell wieder zu dem Punkt der Versöhnung. Oder wir merken, was einen Streit wert ist und was nicht.
Durch eine zerbrochene Beziehung, durch eine schmerzhafte Trennung, fand ich den Mann, mit dem ich nun schon eine Weile zusammen bin. Wir gehen jetzt ins vierte gemeinsame Jahr und haben so vieles zusammen durchgestanden. Wir wohnen zusammen, haben gemeinsame Freunde, mögen die Familie des anderen. Und es zeigt, dass Liebe nicht perfekt sein muss, sondern nur echt.